Welpen Weblog Dies und Das Über uns Der Norwichterrier Unsere Hunde Aus unserer Zucht Ausstellungen Links Galerie
Startseite Weblog

Weblog


Impressum Kontakt

Weblog

Hier erfahren Sie (fast) täglich Neues

Sonntag, 28. Dezember 2014 - 08:26 Uhr
Nele

Nele lebt mit ihrer Familie in Augsburg. Auch sie hat uns Weihnachtsgrüße geschickt bzw. schicken lassen. Vielleicht hat sie ja Zeit und kann am 25. Januar wieder unsere Sauschütt-Wanderung mitmachen.

Samstag, 27. Dezember 2014 - 08:07 Uhr
Georgina

Georgina ist eine Wurfschwester von Socke (vgl. Weblog-Eintrag vom 22.12.) aus unserem G-Wurf. Die Ähnlichkeit mit Mama Nika ist nicht zu verleugnen. Auch Georgina lässt sich selten in unserem Online-Tagebuch blicken. Umso mehr freuen wir uns über folgende Neuigkeiten:

„Liebe Zwei- und Vier-Füssler, hier ist Georgina! Mir und meinen Menschen geht es gut. Ich bin jetzt „geschult“, denn wir haben alle Voraussetzungen für das Hundeabitur (Hundeführerschein) theoretisch und praktisch bestanden. Wir (sieben Hunde mit -haltern und zwei Trainerinnen ) haben innerhalb von 20 Trainingsstunden gute Arbeit geleistet, die zum Teil recht schwer war. Aber ich bin tatsächlich fügsamer geworden und kann an „Hörtagen“ gut hören!! (An Nichthörtagen bleibt mir gar nichts anderes übrig als zu hören! Die Monika ist auch wie ein Terrier, die gibt nie auf.)
Wir haben geübt im Heimstettener EK-Centrum, sind mit der S-Bahn gefahren und die jeweiligen Treppen geziemt rauf und runter gelaufen. So auch die Treppen zu verschiedenen Tiefgaragen rauf und runter - und in diesen auch noch Übungen absolviert. Auf der Freilaufwiese mussten wir auch einige schwierige Übungen ohne Leine machen, die kann ich jetzt auch. Im EK-Centrum sind Kinder engagiert worden, die mit Skatern, Rollern etc. lärmend um uns herum gefahren, gehüpft und gerannt sind.
Wir mussten ruhig liegen bleiben. Auch warfen die Trainerinnen vor uns diverse Spielsachen hin, wir durften nicht reagieren. Die Hunde der Trainerinnen sind bellend um uns herum – und wir durften uns nicht mucksen!!!! Das war oft schwer, aber ich kann das jetzt alles. Viele liebe Grüße und alles Gute von Georgina und ihren Menschen aus Poing!“

Freitag, 26. Dezember 2014 - 08:39 Uhr
Inka

Vielen lieben Dank für die vielen Weihnachts- und Neujahrsgrüße, die uns die letzten Tage erreicht haben, wie etwa der von Inka in Rehau. Ich melde mich peu a peu bei jedem auch noch persönlich, versprochen!

Donnerstag, 25. Dezember 2014 - 10:53 Uhr
Jeannie

Jeannie (unsere Olga) in Wiesbaden ist wohl das schönste Weihnachtsgeschenk für Frauchen Susanne und Herrchen Jan. Wie früher mit Westie Einstein, kann heute Jeannie vom Schmusen nicht genug bekommen. Seit drei Wochen lebt sie nun in Hessen und ihre Menschen sind ganz vernarrt in die Zaubermaus, wie sie uns bei jeder Gelegenheit versichern.

Lassen wir auch Jeannie zu Wort kommen: Frauchen und Herrchen sind ganz vernarrt in mich. Das Adjektiv „bezaubernd“ würde mich nicht annähernd beschreiben, sagen sie. Ich bin – Ihr kennt mich! – zu jedem und allem freundlich; vorsichtig, aber nicht verängstigt; neugierig, aber nicht aufdringlich. Das Einzige, was nicht in die Aufzählung passt: Meine Menschen behaupten, ich wäre stur! Stur, wie ein Terrier halt. Aber es ist schon richtig: Wenn ich irgendwo hin will, dann kann mich nichts davon abbringen!

Ein Beispiel: Herrchen wollte mit mir ein bisschen im Wald spazieren gehen. Auf dem Parkplatz trafen wir eine Dog-Walkerin, die im Auto sechs Hunde hatte. Natürlich musste ich nachsehen, was da los war. Herrchen kam mit der Dame ins Gespräch, und die liebe Frau erzählte, sie warte auf eine Kollegin mit weiteren sechs Hunden. Dann würden sie zusammen in den Wald gehen. Herrchen wollte doch tatsächlich weitergehen, aber da hat er die Rechnung ohne mich gemacht. Ich war neugierig, und habe (stur) gewartet, bis die ganze Rasselbande ausstieg. Zwölf Hunde waren dann doch ein bisschen viel auf einmal, und so haben wir sie erst einmal vorbei gehen lassen. Dann aber hieß es: „Hinterher!“. Zunächst war ich noch etwas vorsichtig und hielt etwas Abstand, aber nach fünf Minuten hatten wir an die Truppe aufgeschlossen und zehn Minuten später lief ich an der Spitze mit. Jeder Hund – vom Mini-Malteser bis zum 60- kg-Hütehund wurde von mir begrüßt und für gut befunden. Dann hat Herrchen sich ein Herz gefasst und mich von der Leine gelassen. Hatte ich einen Spaß! Herrchen war total stolz auf mich, denn wenn er mich gerufen hat, bin ich sofort zu ihm gekommen! Das machen wir jetzt bestimmt öfter.

Mittwoch, 24. Dezember 2014 - 09:00 Uhr

Zusammen mit Emma wünschen wir allen unseren Freunden, Bekannten und Besitzern unserer Norwiches ein frohes Weihnachtsfest und gemütliche Feiertage!

Der Christbaum ist geschmückt, die Geschenke eingepackt, ich werkle bereits in der Küche - unsere Mädels wissen genau, dass etwas Besonderes in der Luft liegt und lassen das Gartentürl nicht aus den Augen. Sie müssen sich bis heute Nachmittag gedulden. Erst dann kommt die Familie zusammen. Übrigens hat Tasso e.V. die besten Tipps für Weihnachten zusammengestellt. Die möchten ich den Besitzern unserer Norwiches nicht vorenthalten, in der Hoffnung auf eine unfallfreie Weihnachtszeit:
• Lassen Sie Ihr Tier niemals bei brennenden Kerzen allein. Das flackernde Licht lädt gerade Katzen zum Spielen ein. Nutzen Sie LED-Kerzen für Weihnachtsbaum oder Adventskranz.
• Achten Sie darauf, Schokolade für Ihren Vierbeiner unerreichbar zu machen. Das enthaltene Theobromin ist zumindest für Hunde giftig. Verwöhnen Sie Ihren Vierbeiner stattdessen doch mal mit selbstgebackenen Hundeplätzchen.
• Sichern Sie den Weihnachtsbaum, damit er bei etwaigen Kletterversuchen des Tieres nicht umfällt.
• Tannennadeln im Wasser des Baumständers können wegen der ätherischen Öle für Tiere lebensgefährlich sein. Decken Sie sie am besten mit einem Tuch ab.
• An den Scherben einer kaputten Kugel können sich Vierbeiner schnell die Pfoten oder Luftröhre und Darm verletzen. Aufpassen!

Dienstag, 23. Dezember 2014 - 00:02 Uhr
Happy Birthday!

Blacky (rechts) und Gipsy liegen schon auf der Lauer. Ahnen sie, dass wir sie – respektive Frauchen Isabella – heute Vormittag besuchen? Auf diesem Weg schicken wir schon mal vorab die herzlichsten Glückwünsche nach München-Neuperlach Süd. Dort wird heute ein ganz besonderer Geburtstag gefeiert und wir sind dabei! Liebe Bella, hab einen tollen Tag (aber warte mit dem Feiern noch ein bisschen, bis wir da sind)!

Montag, 22. Dezember 2014 - 07:49 Uhr
Socke

Ein seltener Gast in unserem Online-Tagebuch: Socke in Landshut. Er ist aus unserem G-Wurf, ein Sohn von Nika und Patchwork Mr. Jewelweed, kurz "Patch", gerufen. Er steht in der Schweiz bei Andrea Klaus. Socke und der Enkel seines Frauchens sind dicke Freunde. Was gibt es schöneres für ein Kind, als mit einem Hund aufzuwachsen?

Gewusst? Großstadtkinder mit Hunden werden seltener kriminell - Jugendliche, die in der Großstadt leben und einen Hund besitzen, haben mehr Freude am Leben und sind weniger gefährdet, kriminell oder drogenabhängig zu werden. Dies ist das Ergebnis einer Untersuchung des Psychologischen Instituts der Universität Bonn. Befragt wurden dafür insgesamt 400 Jugendliche aus allen Schichten im Stadtgebiet von Berlin, von denen die Hälfte einen Hund besaß und die andere Hälfte kein Haustier. Laut der Studie geben Hunde auch Jugendlichen, die in gestörten oder unvollständigen Familien aufwachsen, Geborgenheit und Selbstsicherheit. Dadurch haben sie ein positiveres Lebensgefühl und mehr Freunde als Jugendliche ohne Heimtiere. Zudem zeigten die jugendlichen Hundehalter ein größeres Interesse an Freizeitaktivitäten wie Sport oder Musik als die Vergleichsgruppe ohne Hunde. Die Jugendlichen kamen außerdem besser mit ihren Pubertätsproblemen, etwa Stimmungsschwankungen oder Langeweile, zurecht als die Jugendlichen ohne Hund. (Quelle: gefunden auf Focus.de).

Sonntag, 21. Dezember 2014 - 00:35 Uhr
Blümchen

Blümchen und wir wünschen allen Freunden der Cantabs-Familie einen schönen vierten Advent!

Neulich war ich einkaufen im "Fressnapf"; Weihnachtsleckereien für unsere Vierbeiner füllen die Regale. Erfahrungsgemäß haben ungewohnte Naschereien oft unliebsame Folgen: Blähungen. Dagegen hat ein erfindungsreicher Franzose bereits 2006 eine Pille erfunden, welche übel riechende Flatulenzen des geliebten Haustiers nach Rosen oder Veilchen duften lässt. Die Pillen sollen zu 100 Prozent pflanzlich sein, enthalten unter anderem Fenchel, Seetang, pflanzliches Harz, Holzkohle und Blaubeeren. Jetzt zu Weihnachten gibt es eine neue Duftnote: Schokolade. Übrigens: Auch Frauchen und Herrchen können sich die Pillen einwerfen ... Wer weitere Informationen möchte, für den habe ich die Überschrift dieses Weblog-Eintrags auf die Internet-Seite von Christian Poincheval verlinkt.

Samstag, 20. Dezember 2014 - 00:03 Uhr
Sally und Kater Leo

„Sally ist ein ganz ein braves Norwich-Mäderl, und wir möchten die kleine Maus keine Sekunde missen“, schreiben uns Herta und Wolfgang. Auf dem Foto bewacht sie zusammen mit Kater Leo die Hundeklappe, welche in den Garten führt. Es könnte ja ein Einbrecher kommen …

Freitag, 19. Dezember 2014 - 08:17 Uhr
Lucy im Weihnachtsfieber

Es steht noch nicht fest, ob Lucy und ihre Familie am 25. Januar mit zur Norwich-Wanderung im Ebersberger Forst kommen können. Und wir haben es auch heuer wieder nicht geschafft, die Tegernseer Weihnachtsmärkte per Pendelschiff zu besuchen – aber nächstes Jahr bestimmt!

Auf jeden Fall ist Lucy schon im Weihnachtsfieber, wie ihr Frauchen schreibt. Am zweiten Advent hat sie mit ihrer Familie in Regen im bayrischen Wald die Schweinhütter Waldweihnacht besucht. „Absolut einen Ausflug wert; einfach wunderschön“, schwärmt Almuth. Außerdem hilft Lucy tatkräftig beim Basteln mit. Das kann ich mir gut vorstellen …

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden