Welpen Weblog Dies und Das Über uns Der Norwichterrier Unsere Hunde Aus unserer Zucht Ausstellungen Links Galerie
Startseite Weblog

Weblog


Impressum Kontakt

Weblog

Hier erfahren Sie (fast) täglich Neues

Samstag, 24. Januar 2015 - 00:02 Uhr
Kili

Kili übt schon fleißig den Luftballon-Trick (vgl. den Weblog-Eintrag vom 29. Dezember 2014). Allerdings beißt er letztlich doch immer wieder rein – so wie Lisa, wie mir ihr Herrchen verraten hat. Kilis Foto ist übrigens in der nächsten Ausgabe unserer Verbandszeitschrift zu bewundern, was mich natürlich sehr freut. Liebe Petra, vielen Dank fürs Foto!

Frauchen Petra hat Kili schon gesagt, dass er "großer Bruder" wird, denn inzwischen trägt unsere Sunny ein schönes Babybäuchlein mit sich herum. Und dabei sind es noch vier Wochen bis zur Geburt.

Bei dieser Gelegenheit schicken herzliche (Geburtstags)Grüße ins Münchner Lehel und freuen uns aufs morgige Wiedersehen!

Freitag, 23. Januar 2015 - 07:57 Uhr
Henley

Ein ganz seltener Gast im Online-Tagebuch: Henley in Saarlouis. Ihm und seinem Norfolk-Kameraden Mortimer geht es gut. Weil es zwischen den beiden doch hin und wieder Streit gab, wurde Henley zwischenzeitlich kastriert. Seither kämpft er ein bisschen mit seinem Gewicht, aber das bekommen sein Frauchen und er sicherlich in den Griff. Auf der Internationalen Hundeausstellung in Saarbrücken soll er das erste Mal in der Veteranenklasse ausgestellt werden. Da drücken wir ganz fest die Daumen!

Waren wir gestern Abend mit Züchterfreunden beim Mongolen, sind wir auch heute unterwegs. "Drei Männer nur mit Gitarre" treten in Mauern auf, und wir freuen uns auf einen unterhaltsamen Abend mit Maria und Michael, den Besitzern von unserem Buddy. Ich hab natürlich schon mal gegoogelt. Wer möchte, kann auf die Überschrift dieses Weblog-Eintrags klicken und ebenfalls schon mal reinhören, was uns erwartet.

Donnerstag, 22. Januar 2015 - 07:45 Uhr
Jeannie

Letzte Woche wurde Jeannie sieben Monate alt. Grund genug für Herrchen Jan, uns wieder einen kleinen Bericht zu schicken: „Unsere kleine Maus ist angekommen. Sie liebt alle im Haus, und alle lieben sie. Langsam kommt der Terrier durch: Sie möchte alles jagen, was sich bewegt; insbesondere Vögel haben ihr es angetan. Gleich morgens wird der Busch, in dem die Meisen und ein paar Amseln übernachten, aufgesucht und das Federvieh wird mal ordentlich aufgescheucht.

Montags gehen wir immer in die Spielstunde für kleine Rassen. Da hat unsere Jeannie immer Riesenspaß! Es verblüfft mich immer wieder, wie unterschiedlich doch die Charaktere der Hunde sind – und unsere ist natürlich die Beste. Letzten Samstag war dann das erste Mal Hundeschule. Da müssen wir noch viiiiel üben; Jeannie findet in der Regel das Schnüffeln auf dem Boden deutlich interessanter als mich.

Was wir bisher können:
1. Sitz! (meistens)
2. An der Wohnungstür warten bis wir abgetrocknet sind und hinein dürfen (immer)
3. Hier! (zumindest wenn Leckerlis im Spiel sind)
4. Bleib! (wenn sie einen guten Tag hat für fünf Meter Entfernung oder fünf Sekunden Dauer)

Außerdem:
5. Veitstanz (im Garten wie eine Irre Runden drehen, bis man erschöpft ist. Wenn Herrchen dann nach 15 – 20 Minuten wieder rein will, werden noch einmal alle Kraftreserven mobilisiert, und wenn sie könnte, würde man einen Mittelfinger sehen …)
6. Überfall-Kommando (bei Rückkehr vom Gassi-Gehen mit Frauchen mit Vollgas sich aufs Herrchen stürzen und ablecken)
7. Fäden ziehen (alle Spielzeuge werden akribisch bearbeitet. Kein Waschzettel, kein Faden darf überhängen!)
8. Altpapier verarbeiten (Küchenrollen, Klopapierrollen, Kartons werden in Micro-Partikel zerlegt)
9. Toter Hund (zu sehen auf dem Foto: mitten im Spielen einschlafen, manchmal sogar mit dem Spielzeug im Maul)
10. Freuden-Pippi (wenn Besuch kommt leider immer noch, Gott sei Dank ist bei uns gefliest)
11. Essen stehen lassen (wenn es dann zu lange steht, muss Frisches her, dann wird’s vielleicht gefressen). Anmerkung von uns: Ja, ja – verwöhnt sie nur recht!
12. Botanikerin (Blätter jedweder Form und Art werden auf Geschmack geprüft. Das nervt, aber wir sind geduldig…)
13. Vögel aufschrecken (siehe oben)
14. Herrchen nicht von der Seite weichen (DAS kann sie am allerbesten!)
15. Sich bürsten lassen (davon kann sie nicht genug kriegen)
16. In der Wanne abbrausen lassen (so lieb und geduldig!)
17. Morgens ganz brav liegen bleiben, bis man begrüßt wird (dann rekeln und strecken wir uns wie eine Katze)
18. Double-Chilling mit Herrchen
Liebe Grüße aus Wiesbaden! Jeannie und Anhang!

Mittwoch, 21. Januar 2015 - 08:00 Uhr
Eddi

Gestern hatte ich dienstlich in Stuttgart zu tun; beim Hinweisschild „Leinfelden“ musste ich natürlich an Eddi denken. Dem kleinen Kerl geht es gut. Aus dem Welpen ist ein stattlicher Junghund geworden. Eddi hat nun einen Kumpel. Der heißt Cooper, ist ein Labrador-Welpe, und wenn sie sich sehen, wird toll gespielt. Beide gehen dabei sehr vorsichtig miteinander, damit sich keiner weh tut. Auch die fünffach-Impfung hat Eddi nun hinter sich. Er war ganz tapfer und die Tierärztin hat gesagt, dass Eddi ein sehr ausgeglichener Hund sei, der rundum glücklich wirkt und sich gut entwickelt. Das macht unser Züchterherz natürlich auch ein kleines bisschen stolz.

Dienstag, 20. Januar 2015 - 07:31 Uhr
Gispsy

1. Regel für einen Norwich-Terrier-Halter: Lege nie Deine Kleidung ohne Aufsicht nieder, wenn Du sie gleich wieder aufräumen möchtest. Vielen Dank, lieber Max, für das nette Foto!

Montag, 19. Januar 2015 - 00:01 Uhr
Stippvisite in Bremen und Münster

Wer beim Norwichtreffen 2014 in Weltenburg dabei war, hat dort Cairnterrier-Dame Cathy kennengelernt. Sie wünscht sich einen Norwich als Spielgefährten (Pssssst! Der Wunsch nimmt langsam Gestalt an, hat mir ihr Frauchen verraten). Da ich gestern auf der „DogLive“ in Münster einen Termin wahrgenommen hatte, nutzten wir die Gelegenheit, sind vorher bis Bremen gefahren und haben uns mit Cathy und ihrer Familie getroffen. Die persönliche Stadtführung einschließlich einer Einkehr im Ratskeller (Foto rechts unten) hat uns so gut gefallen, dass wir das nächstes Jahr garantiert wiederholen werden. Auch Münsters Innenstadt hat uns sehr beeindruckt; ebenso wie die Hundeausstellung, deren Verkaufsstände nicht hinter denen in Dortmund zurückstehen. Vor einer knappen Stunde sind wir nach Hause gekommen. 670 km in einem Rutsch, und unsere vierbeinigen Beifahrerinnen taten keinen Mucks. Brave Mädels! Das wird eine kurze Nacht, denn morgen früh muss ich wieder in den Verlag. Mir fehlt wieder einmal der Tag zwischen Sonntag und Montag.

Donnerstag, 15. Januar 2015 - 08:13 Uhr
Freudiges Ereignis

Ein gern verwendetes Zitat meines Mannes Hans: „Man kann nicht auf allen Hochzeiten tanzen.“ Recht hat er – leider - und so muss das angedachte Wochenende mit „Familie Buddy“ in Reit im Winkel Ende März ausfallen. Aber wir haben einen freudigen, wichtigen Grund: Unsere Sunny ist trächtig; wir erwarten unseren 17. Wurf Mitte Februar!

Mittwoch, 14. Januar 2015 - 00:09 Uhr
Zappa

Zappa in Mailand kann ihre Abstammung nicht verleugnen – sie sieht 1:1 aus wie ihre Mutter Nika. In Mailand herrschen frühlingshafte Temperaturen – beneidenswert!

Wen nun das Reisefieber packt und überlegt, in südliche Gefilde zu verreisen, der muss die seit 29.12. 2014 geltenden neuen EU- Bestimmungen für das Reisen mit Heimtieren beachten. Damit versucht der Gesetzgeber, den illegalen Handel mit „Wühltischwelpen“ einzudämmen.

Wie bisher müssen Heimtiere für Reisen innerhalb der EU mit einem Microchip versehen sein (eine Tätowierung vor dem 3. Juli 2011 gilt genauso) und eine gültige Tollwutimpfung haben, die im EU-Heimtierausweis eingetragen ist. Diese Regelung gilt übrigens auch für Drittländer mit ähnlichem Tollwutstatus, etwa Andorra, Färöer, Gibraltar, Grönland, Island, Liechtenstein, Monaco, Norwegen, San Marino, Schweiz und Vatikanstadt. Wer in ein Drittland reisen möchte, sollte sich vorher erkundigen, welche Voraussetzungen sein Vierbeiner für die Einreise erfüllen muss. Viele verlangen beispielsweise eine Titerbestimmung von Antikörpern im Blut. Welpen etwa dürfen nicht mehr nach Deutschland eingeführt werden, solange sie nicht gegen Tollwut geimpft sind und diese noch nicht älter als drei Wochen ist.

Neu seit 29.12.2014 ist der geänderte Heimtierausweis. Er enthält nun neue Rubriken, Tierarzt und Besitzer müssen ihn unterschreiben und der Ausweis wird fälschungssicher laminiert. Zudem ist der Tierarzt verpflichtet, die Ausstellung genau zu dokumentieren. EU-Heimtierausweise, die vor dem 29.12.2014 ausgestellt wurden, sind jedoch weiterhin gültig.

Jetzt gilt auch eine Beschränkung im Reiseverkehr auf die Mitnahme von fünf Tieren. Wer mehr Tiere dabei hat und zu Ausstellungen oder Sportveranstaltungen reist muss künftig nachweisen, dass seine Tiere an solchen Veranstaltungen teilnehmen.

Wer das alles noch einmal genau nachlesen möchte, für den habe ich die Überschrift dieses Weblog-Eintrags auf die Seite des Tierärzteverbandes verlinkt. Einfach auf die Überschrift klicken.

Dienstag, 13. Januar 2015 - 07:09 Uhr
Norwich-Wanderung am 25. Januar

Georgina (Foto) kommt mit, wenn wir am 25. Januar unsere schon zur Tradition gewordene Drei-Königs-Wanderung nachholen. Der Tag rückt langsam näher und drum möchten wir unsere Einladung heute nochmals wiederholen. Wir treffen uns um 11 Uhr auf dem Parkplatz der Waldgaststätte Sauschütt, gehen etwa eineinhalb bis zwei Stunden spazieren (schönes Wetter ist bestellt!) und kehren dann zum gemeinsamen Mittagessen im Gasthaus ein. Wir hoffen, dass viele Norwiches ihre Frauchen und Herrchen morgens aus den Körbchen holen und mitkommen. Bisher auf meiner Liste: Buddy, Schorschi, Nepomuk, Kili, Darylyn, Toni, Zorro, Julie und Georgina. Das können aber noch nicht alle sein! Der Wirt muss die Personenzahl für seine Planungen wissen, darum meldet Euch bitte kurz bei uns, damit wir ihm Bescheid geben können.

Hier noch einmal die Anschrift fürs Navi: Sauschütt 1, 85664-Hohenlinden

Montag, 12. Januar 2015 - 09:36 Uhr
Amor auf vier Pfoten

Gewusst? Hunde bringen Schwung ins Liebesleben ihrer Besitzer, so das Ergebnis einer Umfrage unter knapp 500 Hundebesitzern. 90 Prozent konnten den Flirtfaktor Hund nicht verleugnen, 88 Prozent kommen über den Hund häufiger mit anderen Menschen ins Gespräch. Bei zwei Prozent der Befragten wurde aus dem Gassi-Kontakt tatsächlich eine Beziehung. Und elf Prozent sind der festen Überzeugung, dass die Menschenkenntnis ihres Vierbeiners sie schon vor Enttäuschungen bewahrt hat. Die kleine Flirtnase vom Foto gehört übrigens zu Kili.

War Katie vorgestern in Nürnberg die schönste Hündin, hat sie dieses Ergebnis gestern auf der Terrier-Spezialausstellung sogar noch toppen können: Als bester Norwich der Ausstellung stand sie auf dem Stockerl. Wir freuen uns sehr über das BOB (Best of Breed) und gratulieren noch einmal herzlich!

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden