Welpen Weblog Dies und Das Über uns Der Norwichterrier Unsere Hunde Aus unserer Zucht Ausstellungen Links Galerie
Startseite Weblog

Weblog


Impressum Kontakt

Weblog

Hier erfahren Sie (fast) täglich Neues

Donnerstag, 6. März 2014 - 06:32 Uhr
Buchtipp

Norfolk Terrier Tommi lebt in Karlsruhe. Von seinem Frauchen bekam ich folgenden Buchtipp: Shake – Hunde geschüttelt. „Wir finden das genauso toll wie "Hunde unter Wasser" und haben viel gelacht und auch manchmal gerätselt. Ich kann mir vorstellen, dass es auch Ihnen und einigen Ihrer Norwich-Freunde gefällt, auch wenn wir leider keinen Norwich im Buch fanden. Ich musste einfach an Sie denken, als ich es in die Finger bekam. Herzliche Grüße nach Tittenkofen!“

Es stimmt. Der amerikanischen Fotografin Carli Davidson ist es gelungen, den Sekundenbruchteil festzuhalten, wenn Hunde sich schütteln. Fell, Haut und Lefzen fliegen durch die Luft, die Augen verdreht, die Gesichter verzerrt … Ein tolles Buch für jeden Hundefreund! Vielen Dank für den Tipp und liebe Grüße nach Karlsruhe! Dieses und mehr Fotos gibt es zu sehen auf Amazon.de. Ich habe die Überschrift dieses Weblog-Eintrags gleich dorthin verlinkt.

Mittwoch, 5. März 2014 - 09:08 Uhr
Tolle Haushaltshilfe

Den Link auf dieses nette Video von Jack Russell Jesse (einfach auf die Überschrift dieses Weblog-Eintrags klicken) hat mir Bess´ Frauchen Mandy geschickt. Eine tolle Haushaltshilfe! Da muss Bailey noch viel lernen. Sie kann zwar schon prima Schuhe vom Flur durchs Wohnzimmer in den Garten schleppen, aber das mit dem Zurückbringen hat sie noch nicht kapiert.

Dienstag, 4. März 2014 - 06:28 Uhr
Julie

"Hallo Uschi", schreibt Julchens Frauchen Dagmar, "da der PC endlich wieder geht, bekommt Ihr heute ein neues Julie-Bild. Es ist zwar schon etwas älter, aber niedlich, und zeigt die Motte in einer Motte. Das Model steht im Aufgang zur Burg Olbrück und hatte gerade die richtige Größe.

Besondere Grüße von Julie an Bailey: Sie ist ihr Ebenbild! Nicht nur optisch, sondern auch inhaltlich. Über Nikas Anmerkung über den Sprint unter die Couch (vgl. Weblog-Eintrag vom 24.02.) haben wir Tränen gelacht. Genauso ging das hier auch. Bis zu dem Abend, als es nicht mehr passte und Julchen volle Kanne gegen die Kante gedüst ist. Danach ist sie eine Zeit lang nur noch mit einem Schielen nach oben drunter gegangen, aber inzwischen geht das schon längst wieder im alten Tempo. Nur, dass sie sich vorher schon flach macht.

Letzten Samstag hätten wir fast Andrea mit Emily getroffen. Bei uns war nämlich Samstag und Sonntag Ausbildertreffen des DTK. Leider hatten sich die Wuppertaler auf die letzte Minute entschieden, doch lieber schon am Samstag zu kommen, und so musste Andrea halt mit. Leider hatte ich da keine Zeit und war am Sonntag dort. Dicht daneben ist halt auch vorbei. Aber immerhin haben meine Dackelfreunde jetzt auch mal einen roten Norwich gesehen. Umgekehrt haben die Wuppertaler immer gedacht, all wären rot. Bis sie letztes Jahr Julie kennen lernten.

Übrigens testen wir auch gerade einen neuen Kauartikel: eine Kauwurzel. Soll weder splittern noch groß abnutzen, sondern nur an der Oberfäche gummiartig werden. Leider habe ich das Julie noch nicht vorgelesen. Sie hat gerade die erste Ecke abgebissen ...

Im Übrigen hat sie zuletzt einen ersten Versuch in Sachen Mantrailing gemacht. Ging super! Seit sie im Sommer endlich verstanden hat, wozu sie die Nase im Gesicht hat, wird diese auch erkennbar deutlich häufiger eingesetzt. Am Wochenende werden wir mal spaßeshalber mit den Dackeln eine Schweißfährte probieren. Bin gespannt, wie sie sich anstellt. Zum wilden Jäger wird sie wohl nicht mutieren. Die Mauselöcher sind immer viel wichtiger als die nicht weit daneben sitzenden Hasen. Das Dackel-Julchen (Anmerkung: Julchen hat eine Dackelfreundin mit gleichem Namen) macht´s genau anders herum. Interessant zu beobachten, wie sich doch die ursprünglichen Einsatzzwecke erkennen lassen. Für heute viele liebe Grüße an alle Zwei- und Vierbeiner, Dagmar und Julie!"

Montag, 3. März 2014 - 08:18 Uhr
Es wird Ernst

Die Terrier-Ausstellung der OG München rückt näher. 108 Terrier drücken sich nächsten Samstag die Klinke in die Pfote, wenn es darum geht, wer als „Oberbayern-Sieger“ den Ring verlässt. Anstatt Fasching zu feiern haben Kassenwartin Erika, unser „Braucherle“ Ate, mein Mann Hans und ich gestern den Papierkram erledigt. Dank unserer „weltbesten Meldestelle“ gab es nichts mehr von Hand zu schreiben; doch auch das Startnummern-Eintüten, Flipchart und Richterbuch schreiben, Zahlungsbelege vergleichen und Richterberichte sortieren braucht seine Zeit. Und unsere Mädels: Sie haben sich über den Besuch sehr gefreut (kein Wunder, es gab ja auch Leckerchen), lagen später brav in ihren Körbchen und haben gewartet, bis wieder Zeit zum Spielen war.

Sonntag, 2. März 2014 - 07:36 Uhr

Was ist heuer los? Kein Foto vom maskierten Max oder Julchen aus den Karneval-Hochburgen? Bess´ Frauchen hat mir schon vor längerer Zeit dieses nette Foto geschickt. Wer also noch eine Idee braucht für den Hundefasching …

Samstag, 1. März 2014 - 06:29 Uhr
Zorro

„Am vergangenen Wochenende war ich mit meinen Menschen Claudia und Hans am Königsee. Da entdeckte ich plötzlich vor einem Kiosk dieses schwarze Ding, es schaute sehr ausgestopft aus. Da Norwich Terrier neugierig sind - ich bin übrigens besonders neugierig - musste ich natürlich genauer hinschauen. Plötzlich kam Leben in dieses Ding, besser gesagt Hund. Er hatte die Größe eines Kalbes, ungelogen. Frauchen und eine Schar japanischer Touristen zückten sofort die Kamera und heraus kam ein Schnappschuss mit einem ungläubig dreinschauenden Zorro. Viele Grüße aus Poing von Eurem Zorro!

Vielen lieben Dank für dieses nette Foto! Das „Ding“ ist übrigens "Verwandtschaft", nämlich ein Russischer Schwarzer Terrier. Den hielt und hält die Russische Armee noch heute zur Bewachung von Grenzen, Gefängnissen und Gebäuden. Wer in München und Umgebung wohnt, hat am 8. März die Chance, einen solchen Hund zu sehen. Auf der Terrier-Ausstellung der OG München in Unterhaching bei München sind drei Russische Schwarze Terrier gemeldet.

Freitag, 28. Februar 2014 - 06:40 Uhr
Lisa

Der Vorfrühling verlockt zu Gartenarbeit. Lisa hat fleißig mitgeholfen. Nach vier Stunden Buddeln, Äste wegschleppen usw. hat sie sich die Pause in der kuschligen Sofaecke redlich verdient.

In die Reihe der fleißigen Gartenhelfer reiht sich auch Bailey ein. Allerdings hat sie da was falsch verstanden, denn sie hat gestern genüsslich die Blüten unserer Krokusse abgekaut (wir haben keine Ahnung, wie sie hinter die Absperrung gekommen ist). Gott sei Dank hat sie das "Mus" wieder ausgespuckt, den Krokusse sind giftig. Bailey hat zum Glück nicht einmal Durchfall bekommen. Es gibt übrigens einen praktischen Link: www.botanikus.de. Die Seite führt alle für Hunde giftige Pflanzen auf und beschreibt sie im Detail. Ich habe die Überschrift gleich mal dorthin verlinkt.

Mittwoch, 26. Februar 2014 - 06:26 Uhr
Besuch

„Mei is di siaß, di nehma ma mit“, war die einhellige Meinung von Züchterfreundin Birgit (Australian Terrier „Little Gold River“) und ihrer Familie. Tochter Christina (und nicht nur sie) war neugierig auf Klein-Bailey; vergangenen Sonntag kamen sie zum Kaffetrinken nach Tittenkofen. Bailey haben wir allerdings nicht hergegeben. Jetzt wird es nämlich spannend: Die ersten Zähnchen sind ausgefallen. Bitte alle Daumen drücken, dass der Zahnwechsel problemlos von statten geht!

Dienstag, 25. Februar 2014 - 07:25 Uhr
Mea culpa!

Nach Blacky (vgl. Weblog-Eintrag vom 23.02.) ist nun auch Norwich-Freundin Gipsy schlecht. Offensichtlich ist es doch ein Magen-Darm-Virus, der umgeht und nichts Verdorbenes von der Straße. Blackys Herrchen fordert nun in seinem Namen Rehabilitation im Weblog und droht gleichzeitig mit dem Hundeschutzbund. Darum: mea culpa, Blacky! Gestern genossen Beide die wärmenden Sonnenstrahlen auf der Terrasse.

Montag, 24. Februar 2014 - 09:40 Uhr
So ein Fratz, die Ratz!

Immer noch eines von Bailey Lieblingsspielen – der schlafenden Nika in die Rute beißen. Wie lange das noch gut geht? Vielen Dank an Kerstin für den netten Schnappschuss.

Also Leute, ich kann Euch sagen: Lange geht das nicht mehr gut. Züchterfreund Jürgen hat schon Recht, wenn er Bailey „die Ratz aus Meeder“ nennt. Heute Morgen war es fünf Uhr, als Bailey meinte, wir alle hätten genug geschlafen und es sei Zeit zum Aufstehen. Frauchen ist ja klug. Sie hat mich gleich mal im Bett liegen lassen und ist allein runter ins Wohnzimmer. Dann hat sie die anderen in den Garten gescheucht, es gab für jeden ein Leckerchen und dann ist sie wieder ins Schlafzimmer gekommen. Das Leckerchen für mich, ihren Seelenhund Nika, hatte sie leider vergessen. Pah!

Die Ratz passt grade noch unter die Couch. Hat sie was im Mäulchen, was nichts für kleine Hunde ist, schießt sie drunter und wir können sehen, wie wir sie wieder hervor bekommen. Auf Leckerchen fällt sie allerdings immer rein … Ein bisschen muss sie noch wachsen, dann wird sie sich demnächst an der Sofakante furchtbar den Kopf stoßen. Den GANZEN Tag ein Gerenne und „Kampf“ um irgendein blödes Spielzeug. Ich liege da , döse - und dann rempeln Bailey und Sunny einfach über mich drüber. So geht es nicht weiter. Wird Zeit, dass die Ratz wieder auszieht – oder endlich erwachsen wird!

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden