Welpen Weblog Dies und Das Über uns Der Norwichterrier Unsere Hunde Aus unserer Zucht Ausstellungen Links Galerie
Startseite Weblog

Weblog


Impressum Kontakt

Weblog

Hier erfahren Sie (fast) täglich Neues

Montag, 11. Juni 2012 - 07:44 Uhr
Schön war´s

Gestern Mittag waren wir wohlbehalten wieder zuhause. Wir hatten während unseres Kurzurlaubs viel zu lachen, trotz – oder gerade weil? – das Wetter so durchwachsen war. Aber: Am Samstag schien die Sonne, ein leichter Wind trieb die Regenwolken stets fort vom Hundeplatz in Neustadt/Donau, sodass wir auf dem schönen Gelände unseren Spaß hatten. Schön war´s! Wir möchten uns noch einmal bei allen Besitzern unserer Norwiches bedanken, die sich die Zeit genommen haben, dabei zu sein, und teilweise viele hunderte Kilometer dafür gefahren sind: Frau Kornfeld mit Julie, Familie Fritzsche mit Gipsy (sie flog beim Wettrennen in nur 4,1 Sekunden förmlich über die Wiese!), Familie Wünschl mit Gipsy und Blacky, Familie Bührle mit Danny, Familie Dornreiter mit Zorro, Familie Schlaugat mit Felix, Frau Müller mit Schorschi, Familie Lamke mit Buddy, Frau Müller mit Socke, Familie Bausemer mit Felix, Frau Schneider mit Toni, Familie Krentz mit Lino, Familie Lehmann mit Darylyn, Familie Gesierich mit Inka, Familie Lehmuth mit Ica und last but not least meine Eltern. Den „Norwich-Dreikampf“ (Wettrennen, Sackhüpfen und Eierlauf) gewann summa summarum Buddy, auf dem 2. Platz folgte Gipsy und Dritter wurde Lino. Im Vereinsheim stand ein Fernseher, alle Fußballnarrischen konnten daher beruhigt bis zum Schluss bleiben. Auf diesem Weg möchten wir uns noch einmal bei Erwin und Birgid Thom für die tolle Rundum-Betreuung bedanken. Inzwischen habe ich von Isabell und Caro die ersten Bilder erhalten. Wenn noch jemand welche gemacht hat: Bitte her damit. Habe ich alle zusammen, werde ich auf Picasa ein Webalbum anlegen.

Ein nächstes "Welpentreffen" wird es sicherlich geben. Wir werden uns dafür etwas Besonderes überlegen, versprochen!

Sonntag, 3. Juni 2012 - 07:18 Uhr
Norwich on tour

Den 157.000 Klick auf unsere Webseite in zweieinhalb Jahren verzeichnete gestern Abend unser Besucherzähler. Eine unglaubliche Zahl, zu der vor allem natürlich unser Online-Tagebuch beigetragen hat.

Auf den täglichen Weblog-Eintrag müssen unsere treuen Besucher nun schon wieder verzichten. Wir fahren in Urlaub. Isabella und Max haben ein Wohnmobil gemietet, und wir werden mit ihnen, Gipsy und Blacky einige Tage am Rhein und an der Mosel verbringen, bevor wir uns am Donnerstagabend mit Danny (Bild) und seinen Menschen am Brombachsee treffen. Sollte also jemand in den nächsten Tagen einem ganzen Rudel Norwichterrier begegnen, könnte es gut sein, dass wir das sind. Am Freitagnachmittag fahren wir dann gemeinsam weiter nach Neustadt/Donau auf den Hundeplatz, wo Samstag unser „Familientreffen“ stattfindet. Wir freuen uns schon sehr auf die nächsten Tage und natürlich vor allem darauf, viele unserer Hunde wiederzusehen!

Wer wissen möchte, wie es Emma geht: Ob sie (hoffentlich!) trächtig ist, können wir nur raten. Es ist ihr noch nichts anzumerken - außer, dass sie vielleicht noch verschmuster (und eifersüchtiger) ist als sonst.

Samstag, 2. Juni 2012 - 07:51 Uhr
Lino

„Schön, dass Ihr wieder da seid, denn wir haben den täglichen Weblog sehr vermisst“, schreibt Linos Frauchen. „Wir haben Pfingsten unsere erste Fahrradtour mit Lino unternommen, und es hat ihm sehr viel Freude gemacht. Wenn jetzt die Garage offen steht, geht Lino immer zum Fahrrad, stellt sich davor und wartet, bis einer von uns kommt. Dann schaut er uns fragend an, ob wir nicht wieder Fahrrad fahren wollen. Da jetzt ja Pfingstferien sind, genießen Daniel und er die freien Tage. Grüße aus Gundelfingen!“

Freitag, 1. Juni 2012 - 07:24 Uhr
Felix

Felix und seine Familie machen Urlaub in Vrsar, Kroatien. Da freut es uns besonders, dass sie extra zum Welpentreffen das Wohnmobil starten und zurück nach Bayern kommen. Felix ist eine richtige Wasserratte - wenn es nur nicht so salzig wäre!

Donnerstag, 31. Mai 2012 - 06:28 Uhr
Heidi

Ihr Frauchen hat für Heidi nur Lob übrig: „Unsere Heidi ist sehr lebhaft, und ist immer bei mir. Sie ist wirklich sehr lieb und treu. Sie ist sehr klug und naschhaft: Wenn ich Schokolade nehme, kommt Sie ganz schnell, um zwei "Croquettes" zu bekommen (das ist Hundefutter). Und wenn sie "Croquettes" möchte, wenn ich nichts esse, so führt sie mich vor den Croquette-Eimer - und bekommt zwei Croquettes. Wir verstehen uns ganz gut. Na ja, ich muss zugeben, dass Heidi verwöhnt ist. Ich bin schuld, aber mein Mann auch. Am Tisch sitzt sie immer bei seinen Füßen …

Wenn sie nicht so laut wäre, wäre sie ein Wunderhund. Sie bellt laut. Das stört mich nicht; aber Neubaugebiete rücken näher. Wir werden bald Nachbarn bekommen. Da muss sie leiser werden. Wir haben noch etwas Zeit, es zu lernen. Sie ist sehr lieb mit allen, aber sie ist ein guter Wachhund und meldet alles, was sich auf der Straße tut. Wir haben viel Freude mit ihr und langweilen uns nicht mit der kleinen Prinzessin.“

Gäbe es einen Preis für die weiteste Anreise zum Familientreffen, würde ihn wohl Heidis Frauchen gewinnen: Sie kommt aus Colmar. Letzte Woche hatte Heidi – zum ersten Mal (!) – einen Trimmtermin. „Das wird was geben“, meinte ihr Herrchen. Und Recht behalten hat er. Gott sei Dank stand Heidi bei einer erfahrenen Norwich-Züchterin in der Schweiz auf dem Trimmtisch, bei Andrea Klaus-Roth. Die hat sich von Heidis Unmutsäußerungen nicht beeindrucken lassen – und das Ergebnis kann sich sehen lassen! „Heidi ist hübscher als vorher“, schrieb uns ihr Frauchen. Das finden wir auch und freuen uns schon aufs Wiedersehen!

Mittwoch, 30. Mai 2012 - 08:04 Uhr
Ica

"Liebe Uschi, lieber Hans", schreibt uns Icas Frauchen Isabel, "als wir seinerzeit Ica-Baby bei euch abholten, nahmen wir auch viele Tipps und Ratschläge mit nachhause. Immer wieder, wenn unser temperamentvoller und noch ungezähmter Wildfang zu heftig meine Nerven strapazierte, dachte ich an Hans' Worte: "Nach einem Jahr ist das Schlimmste vorbei." Inzwischen ist Ica fast 1 1/2 Jahre alt, und ich stelle fest, dass sie ja schon soooo viel gelernt hat. Sie versteckt keine Schuhe mehr im Garten, lässt meine frisch eingetopften Pflanzen in der Erde, buddelt kaum noch Löcher im Garten, um das Mäuschen zu fangen und hält auch mal einen Tag ohne Spaziergang aus, wenn das Wetter allzu schlecht ist. Sehr lang ließe sich diese Liste fortführen (langweilig wird es mit Ica trotzdem nicht, denn sie ist ja ein echter Norwich). Auch unsere Katzen kommen inzwischen bestens mit Ica klarr; wissen, dass es nicht böse gemeint ist, wenn sie plötzlich bei einer von ihnen mit den Vorderpfoten auf dem Rücken liegt und so anzeigt, dass sie spielen möchte. Sie wenden sich nur gelangweilt ab, wie auf dem Foto zu sehen ist. Liebe Grüße und bis bald beim "Familientreffen!"

Dienstag, 29. Mai 2012 - 07:03 Uhr
Gut gemacht, Katie!

Katie, gerade mal neun Monate alt aus unserem letzten Wurf, lebt bei Sandra und Ralf Bischoff in deren Zuchtstätte „of Human´s Best Friend“. Gestern wurde sie auf der Terrier-Ausstellung in Dorndorf das erste Mal in der Jugendklasse vorgestellt: V2. Für alle Nicht-Aussteller: V = die Formwertnote „vorzüglich“, 2 heißt 2. Platz (von insgesamt drei vorgestellten Hündinnen). Gut gemacht, Katie! Herzlichen Glückwunsch an Sandra und Ralf!

Montag, 28. Mai 2012 - 16:22 Uhr
Happy Birthday, Fee!

Gerade kommen wir zurück aus dem Burgenland. Emma mochte ihren „Hochzeiter“ sehr, und wir hoffen nun Ende Juli auf Welpensegen. Vielen Dank an Liane und Jens Ruck!

Doch Emma ist heute nicht die Haupt“person“. Das ist unsere Fee, die an diesem Tag unglaubliche 10 Jahre alt wird. Nicht zu fassen, wie schnell die Zeit vergeht. Fee ist immer noch top fit; ihr entging im Urlaub keine Mäusespur und kein Wildkaninchen. Unermüdlich sauste sie zwischen den Rebstöcken herum. 18 Welpen schenkte sie uns, und sie hat 17 Enkelkinder. Bald kommen ihre ersten Ur-Enkel im Zwinger Domenikus zur Welt. Wir sind mächtig stolz auf unsere Seniorin. Dieses Drei-Generationen-Foto hat Julies Herrchen gemacht, als sie uns am 11. Mai besuchten. Von rechts nach links: Fee (inzwischen komplett abgetrimmt), Tochter Emma und Enkelin Julie.

Mittwoch, 23. Mai 2012 - 07:42 Uhr
Wandertag

Der vergangene Sonntag war ein Frühlingstag wie aus dem Bilderbuch: Weiß-blauer Himmel, saftige Blumenwiesen, schattige Waldwege und zum Abschluss ein zünftiger Biergartenbesuch. 46 Menschen mit 21 Hunden, darunter Frau Schneider mit Toni, Buddy und seine Familie, Frau Müller mit Schorschi und Zorro mit seinen Menschen, trafen sich zum Wandertag der OG München in Thanning. Knappe zwei Stunden dauerte die Wanderung um die drei gleichnamigen Weiher; immer wieder unterbrochen von kurzen Pausen, die mancher Vierbeiner für ein erfrischendes Bad im kühlen Nass nutzte. Vielen lieben Dank an Erika Feil, die sich diese schöne Wanderung für uns ausgedacht hat und an die fleißigen Fotografen. Dieses und weitere Bilder sehen Sie demnächst unter www.terrier-muenchen.de.

Jetzt freuen wir uns auf das große Welpentreffen am 9. Juni, wo wir alle „unsere“ Norwiches wiedersehen werden.

Dienstag, 22. Mai 2012 - 07:11 Uhr
Ein gutes Omen

Die Langengeislinger Störche haben schon längst Nachwuchs. Ich sehe das als gutes Omen. Jeden Tag fahre ich am Storchennest vorbei und bitte in Gedanken darum, dass der Storch unserer Emma fest ins Bein zwicken wird. Emma ist läufig, und wir machen uns auf den Weg zum Deckrüden. Ich habe ein paar Tage frei, so können wir die Fahrt für einen Kurzurlaub nutzen. Am Pfingstmontag sind wir zurück. Bildquelle: Landesbund für Vogelschutz (ich habe die Überschrift dieses Weblogeintrags gleich wieder dorthin verlinkt).

Wussten Sie´s? In ganz Westeuropa gilt der Storch als "Kinderbringer". Über den Storch und seine Rolle als Überbringer der Kinder erzählte man sich vor vielen Jahrhunderten zuerst in den skandinavischen Ländern: Der Storch zwickt der schwangeren Frau ins Bein, die daraufhin das Bett hüten muss; der Storch bringt ihr dann ein Baby. Vermutlich hat die "Mär" ihren Ursprung in dem liebevollen Miteinander der monogam lebenden Storcheneltern und ihrer Jungen. Dazu kam, dass sich Störche oft an Teichen, Brunnen, Sümpfen und Mooren aufhalten. Nach altem Glauben wohnen dort auch die Seelen ungeborener Kinder.

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden