Welpen Weblog Dies und Das Über uns Der Norwichterrier Unsere Hunde Aus unserer Zucht Ausstellungen Links Galerie
Startseite Weblog

Weblog


Impressum Kontakt

Weblog

Hier erfahren Sie (fast) täglich Neues

Mittwoch, 11. Januar 2012 - 08:13 Uhr
Max

„Meine liebe Uschi“, schreibt mir MAX´ Frauchen, „ich gratuliere Dir zu zwei Jahren erfolgreicher WEBLOG-Arbeit. Ich kann mir vorstellen, wie viel Zeit Du investierst, um alles so toll zu gestalten, damit wir Norwich-Eltern immer auf dem neuesten Stand sind. Nach wie vor gehört das Lesen der Neuigkeiten aus Tittenkofen zu meinen täglichen Ritualen. Und das immer noch, bevor MAX seinen Tag beginnt. Er liegt noch in seiner Tasche und schläft friedlich dem Tag entgegen. Ich freue mich immer über Deine Einträge, aber von MAX zu lesen, ist für mich ein besonderes Highlight. Dann hat die ganze Familie anzutreten, um den kleinen Bericht zu bewundern. Ich wünsche mir, dass Du auch weiterhin die Zeit aufbringst, um uns täglich so nett zu erfreuen.“

Liebe Hanna, vielen lieben Dank für Dein Lob. Und da fällt mir auch gleich die nette Mail über MAX ein, die Du mir vor einiger Zeit bereits geschickt hast:

„Ich erzähle MAX immer von den zahlreichen Auszeichnungen seiner Tittenkofener Familie. Aber wenn ich ehrlich bin, zeigt er sich nicht wirklich beeindruckt sondern schaut mich eher mitleidig an. Grad so, als wolle er sagen: Was willst du eigentlich? Erst letzte Woche habe ich ein Intelligenz-Spielzeug bekommen, und schon nach ganz kurzer Zeit hatte ich raus, wo das verdammte Leckerli versteckt ist. Und das stimmt wirklich. Das Spiel hat ihn nicht wirklich lange gefordert. Nick versucht ihn jetzt dahin zu bringen, die Löcher selbst mit Leckerli zu füllen und anschließend die Deckelchen wieder draufzusetzen. Ich finde, wenn MAX das gelingt, ist er wirklich einsame Spitze.“

Dienstag, 10. Januar 2012 - 08:21 Uhr
Zwei Jahre Weblog

Ich weiß, dass der morgendliche Klick auf unser Online-Tagebuch für viele Besitzer unserer Norwiches ebenso zur lieb gewonnenen Gewohnheit geworden ist wie die tägliche Lektüre der Tageszeitung (die übrigens ebenso der gebildete Hund - hier: Ica - interessant zu finden scheint). Das merken wir auch daran, dass sofort der ein oder andere sich sorgenvoll meldet, sobald der Weblog-Eintrag ohne Ankündigung auf sich warten lässt oder gar ganz entfällt.

Mit einem Bild von Felix fing alles an. Heute vor zwei Jahren habe ich den ersten Weblog-Eintrag auf unserer neu gestalteten Homepage veröffentlicht. Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Ich habe es mal grob überschlagen: Etwa 80 Stunden habe ich seitdem damit verbracht, morgens eine kleine Begebenheit aus dem Leben der (inzwischen) großen Bavarian-Cantabs-Familie zu erzählen. An Geschichtchen mangelt es uns nicht, denn die Besitzer unserer Norwiches versorgen uns fleißig mit Bildern und Berichten. Vielen Dank dafür!

Icas Frauchen hat uns neben dem netten Foto auch ein paar Zeilen geschrieben, "wie cool Ica ins neue Jahr gerutscht ist". Diese Mail möchte ich unseren Lesern nicht vorenthalten. "Zugegeben, wir wohnen in einem kleinen Dorf, aber auch hier wurde der Jahreswechsel lautstark, farbenfroh und relativ lang gefeiert. Ica hat sich nur kurz bellend über den Lärm beschwert und zog sich dann mit ihrem Lieblingsspielzeug im Maul zurück. Das war's! Aber der gescheite Hund gibt sich auch nicht lang mit diesen unwichtigen Dingen ab, sondern hat Wichtigeres zu tun, wie auf dem Foto (oben) zu sehen ist."

Montag, 9. Januar 2012 - 08:06 Uhr
Bilder unserer "Sauschütt"-Wanderung

Um 20.15 Uhr kam ich gestern aus Kassel zurück. Ein Lob an die Deutsche Bahn: Superpünktlich haben alle Verbindungen geklappt. Heute morgen habe ich von Andrea, Michael, "Tonis Tante" und Holger jede Menge Bilder von unserer "Sauschütt"-Wanderung in meinem Outlook gefunden. Wir stellen sie so schnell als möglich unter "Aktuell" ein.

Zusammen mit den Fotos haben wir von Linos Menschen foglende Zeilen erhalten: "Wir sind zu Hause gut angekommen und wollten uns nochmal für den schönen Ausflug bedanken. Uns hat es sehr gut gefallen. Es ist schon erstaunlich, wie gut die Hunde miteinander umgegangen sind und vor allem auch in der Gaststätte. Lino hat die Rückfahrt auch gut überstanden und geschlafen. Zu Hause hat er dann gleich wieder mit Dani rumgetobt, obwohl man gedacht hat, er ist nach solcher Wanderung geschafft - wo er doch den ganzen Weg gelaufen ist. Nun wünschen wir Euch noch einen schönen Wochenanfang und schicken viele Streicheleinheiten an die Vierbeiner. Liebe Grüsse!

Samstag, 7. Januar 2012 - 04:09 Uhr
Ein solches Mäntelchen ...

… wie es Herr Kunze (tre chic und ganz neu aus dem KaDeWe) trägt, haben wir bei unserer gestrigen Wanderung im Ebersberger Forst Gott sei Dank nicht gebraucht. Sturmtief Andrea hatte sich so gut wie verzogen, leichter Schneefall, kein Regen. Ich bekomme sicherlich bald Bilder von unseren fleißigen Fotografen geschickt, die ich dann auch gleich einstellen werde. Wer war dabei? Familie Lamke mit Buddy, Familie Krentz mit Lino, Frau Müller mit Schorschi, Andrea Bergenthal mit Emily (sie kam extra aus Wuppertal!), Frau Schneider mit Schwester und Toni, Familie Wünschl mit Gipsy und Blacky, Familie Dornreiter mit Christina und Zorro und wir mit Emma, Fee und Nika. Nach dem eineinhalbstündigen Fußmarsch hatten wir uns die Einkehr in der Gaststätte „Zur Sauschütt“ redlich verdient, und sind danach sogar nochmal aufgebrochen, um eine Runde ums Wildgehege des Rot- und Schwarzwildes zu drehen. Kurz: Es war ein toller Tag! Das nächste Ausflugsziel am Tegernsee ist übrigens schon angedacht …

Morgen gibt es keinen Weblog-Eintrag. Ich steige jetzt gleich in den Zug nach Kassel zu einer Tagung (natürlich hat sie mit Terriern zu tun!) und komme erst morgen Abend wieder.
Den nächsten Blog lesen Sie am Montag Morgen.

Freitag, 6. Januar 2012 - 07:46 Uhr
Grüße aus Aue

... haben uns erreicht. "Gipsy war durch die Sylversterknallerei ganz schön von der Rolle", schreibt uns ihr Frauchen, "doch glücklicherweise vergessen Hunde sehr schnell. Heute waren wir spazieren und hinterher hat sie sich zu mir auf Sofa gelegt, zusammengerollt wie eine Katze und ist tief und fest eingeschlafen. Unserem Hundeopa Willi (Anmerkung: Willi ist ein Malteser) geht's auch noch gut. Sie sehen also, wir sind rundrum zufrieden und glücklich. Liebe Grüße!

Emily und Andrea sind - trotz des gleichnamigen Sturmtiefs - gestern (fast) pünktlich in München angekommen. Einfach unfassbar, WIE ähnlich sich Emma und Emily sind. Nicht nur im Aussehen, sondern auch im Wesen. Wir haben natürlich schon Bilder gemacht, sind aber vor lauter Ratschen noch nicht dazu gekommen, die Fotos von der Digicam zu überspielen. Das wird nachgeholt - versprochen.

Nachdem "Andrea" gestern über Bayern hinweggefegt ist (nein, ich rede nicht von Emiliys Frauchen), hoffen wir heute auf ruhigeres Wetter. Und tatsächlich: In Tittenkofen ist es windstill und es rieselt leise der Schnee. Wir werden uns also auf jeden Fall um 10.30 Uhr am Parkplatz treffen.

Donnerstag, 5. Januar 2012 - 08:12 Uhr
Emma und Nika

… liegen nur scheinbar entspannt in ihrem Lieblingskörbchen, als könne sie kein Wässerchen trüben. Dabei merken sie genau, dass etwas „im Busch“ ist; schließlich sitzen wir gerade gemütlich beim Frühstück, anstatt dass ich in die Redaktion aufbreche.

Wie genau Hunde ihre Menschen beobachten und welch großartige Kombinationsgabe sie besitzen, das können Sie unter anderem in einem Artikel der Welt am Sonntag nachlesen, auf den mich Bess´ Herrchen aufmerksam gemacht hat. Ich habe die Überschrift dieses Weblog-Eintrags gleich dorthin verlinkt. Wie immer einfach draufklicken.

Und es ist auch tatsächlich etwas anders heute: Wir werden bald zum Flughafen losfahren und Andrea und Emily abholen. Bis Samstag Nachmittag werden sie bei uns bleiben und morgen mit zur Cantabs-Wanderung kommen. Andrea ist ausgebildete Hundetrainerin. Ich bin gespannt, welches Kunststückchen sie unserer Emma beibringen wird.

Mittwoch, 4. Januar 2012 - 07:25 Uhr
Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Erkältung – auch unsere Norwiches sind nicht davor gefeit. Felix (im Bild) etwa hatte es zum Jahresende richtig erwischt; inzwischen ist er Gott sei Dank wieder gesund. Dafür hat nicht zuletzt Sophia gesorgt, die ihn warm zugedeckt hat - was Felix offensichtlich super fand.

Ein gutes Hausmittel bei Erkältung: 1 EL Thymian mit etwas Salz aufkochen. Den Sud auf ein Stövchen geben und diese Raumluft atmen. Noch besser: Hund in die Box, Handtuch drüber und den Sud inhalieren lassen. Ein Schal um den Hals kann ebenfalls helfen. Achtung! Lassen Sie Ihren Hund aber nicht alleine so herumlaufen, der Schal könnte sich verheddern und den Hund würgen. Auch Bronchial-, Salbei- und Kamillentee finden viele Vierbeiner lecker, eventuell kann man einen Teelöffel Honig hineingeben. Hustensäfte mit Efeuextrakt, wie man ihn für Kleinkinder kaufen kann, sind ebenfalls hilfreich (z.B. Abtei Bronchial Sirup mit Thymian). Sollten sich die Erkältungssymphtome nach zwei bis drei Tagen nicht bessern, gehört der Vierbeiner aber auf alle Fälle in die Hände des Tierarztes - denn es könnte sich auch um den so genannten Zwingerhusten handeln.

Der Zwingerhusten ist eine weltweit verbreitete und hoch ansteckende Erkrankung der oberen Atemwege, insbesondere der Luftröhe (Trachea) und der Bronchien. Verschiedene Viren und Bakterien sind der Auslöser. Zwingerhusten wird durch Tröpfcheninfektion übertragen und ist hoch ansteckend. Die Erkrankung ist durch einen heftigen „bellenden“ Husten gekennzeichnet, der für Tier und Mensch gleichermaßen belastend ist. Wer mehr darüber lesen will, kann das unter www.zwingerhusten.de tun. Auch wir sind aus Erfahrung klug geworden und lassen unsere Hunde gegen Zwingerhusten impfen. Das legen wir auch jedem Welpenkäufer ans Herz.

Dienstag, 3. Januar 2012 - 08:12 Uhr
Viele Weihnachts- und Neujahrsgrüße ...

...., so wie dieses Bild von Zorro, haben uns erreicht. Herzlichen Dank dafür. Wir melden uns in den nächsten Tagen bei allen - versprochen. Zorro wird übrigens bei unserer Wanderung dabei sein. Wir freuen uns schon aufs Wiedersehen!

Montag, 2. Januar 2012 - 07:25 Uhr
Erinnerung an unsere Cantabs-Wanderung

Heute möchten wir Sie/Euch an unseren Cantabs-Spaziergang am kommenden Heilig-Drei-Königs-Tag an der Hohenlindener Sauschütt erinnern. Viele haben uns schon Bescheid gesagt, dass sie mitkommen. Wir freuen uns sehr, alle wiederzusehen. Das Gasthaus ist ja nicht sehr groß; ich habe jetzt mal das komplette Nebenzimmer für uns reserviert. 30 Personen haben dort Platz. Wer sich kurzfristig überlegt mitzuwandern, möge uns bitte noch anrufen. Wer sie noch nicht hat, hier die Adresse fürs Navi: Sauschütt 1 (direkt im Ebersberger Forst),
85664 Hohenlinden, Telefon (08124) 446478. Wir treffen uns um 10.30 Uhr am großen Parkplatz. Bildquelle: www.panoramio.com / K. Rommel

Sonntag, 1. Januar 2012 - 09:13 Uhr
Neues von Max

Max Frauchen und Niklaas waren sehr erkältet. „Max hat ja schon Kenntnisse in der Krankenpflege von letztem Jahr und er nutzte jetzt die Gelegenheit, diese aufzufrischen“, schreibt mir Hannah. „Er machte seine Sache wirklich gut! Taschentücher wurden von einem zum anderen geschleppt und Halstabletten wurden "gerecht" verteilt. Stundenlang saß er bei mir im Bett und beobachtete mich. Wenn es ihm gar zu langweilig wurde, machte er sich in meiner Ankleide zu schaffen und stöbert Dinge auf, von denen ich schon gar nicht mehr wusste, dass ich sie besitze. So hatte er auch eine Goldpuderquaste gefunden, die er so lange durchgeschüttelt hat, dass er selbst und das gesamte Schlafzimmer recht weihnachtlich glitzerte. Das absolute Highlight für ihn waren Herrchens Oropax-Stöpsel, die er auf dem Nachttisch gefunden hatte. Ich hoffe, sie kommen hinten wieder raus! Sein gesamtes Spielzeug hatte er inzwischen vom Wohn- ins Schlafzimmer befördert, und ich teilte mein Bett mit Quietschemäusen und diversen Kauknochen. Richtig gemütlich.

Seine Kastration hat er übrigens gut überstanden. Allerdings ist er etwas ängstlicher geworden. Nick behauptet, ich hätte den armen Kerl zu einem "dreibeinigen Weichei" gemacht; dreibeinig deshalb, weil er im Feld Hunde in der Ferne argwöhnisch beobachtet. Dazu wird selbstverständlich das rechte Vorderbein angehoben und angestrengt überlegt, ob man den Spaziergang unter diesen Voraussetzungen überhaupt noch fortsetzen will. Nicht selten versucht er einfach den Rückzug anzutreten.

Je vorsichtiger er mit "echten" Hunden ist, desto wilder werden die Vierbeiner im Fernsehen attackiert. Die haben dann wirklich nichts zu lachen. MAX stürzt wild auf den Apparat und knurrt, als ginge es um sein Leben. Ich habe wirklich Angst, dass er irgendwann den Fernseher vom Sockel wirft. Du siehst, bei uns wird es nie langweilig. Es grüßt Hanna mit MAX!

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden