Welpen Weblog Dies und Das Über uns Der Norwichterrier Unsere Hunde Aus unserer Zucht Ausstellungen Links Galerie
Startseite Weblog

Weblog


Impressum Kontakt

Weblog

Hier erfahren Sie (fast) täglich Neues

Dienstag, 19. Juli 2016 - 08:48 Uhr
Besuch im Welpenparadies

Ausnahmsweise mal keine Norwich-Terrier im Weblog: Als Dankeschön für die tatkräftige Unterstützung bei der Geburt ihrer Parson-Russell-Terrier-Welpen (unser Besuch wartete damals geduldig, bis ich wieder zuhause war) waren wir gestern bei Züchterfreund Hans und seiner Frau Bärbel zum Grillen eingeladen (das Rehfilet war ein Gedicht!). Währenddessen tobten die sechs Welpchen mit Mamma Bonnie unbekümmert durch den großen Garten, schauten am Hasenkäfig vorbei, ärgerten die Zwerghühner, zupften die Blumen zurecht und drangsalierten schlussendlich den gutmütigen Arco, einen stattlichen Deutsch-Kurzhaar-Rüden. Ein Welpenparadies wie im Bilderbuch - und der beste Fernseh-Ersatz für die beiden Kinder Hannah und Simon.

Montag, 18. Juli 2016 - 06:06 Uhr
Erntehelfer

Socke hat im Moment viel Arbeit im Garten. Die Erdbeeren hatten es ihm schon angetan, und jetzt sind die Johannisbeeren und Stachelbeeren dran.

Freitag, 15. Juli 2016 - 06:25 Uhr
Weltsieger der Herzen

„Der Weltsieger ist ja ganz hübsch“, schreibt uns Petra, „aber Kili hat ein viel schöneres Gesicht, da kann der Weltsieger nicht mithalten.“ Das finden wir auch und erklären Kili kurzerhand zum Weltsieger der Herzen. Das Foto entstand im Münchner Hofgarten, wo eine Welpenspielstunde stattfand. Obwohl Kili dem Welpenalter schon lange entwachsen ist, hat er dort noch viel Spaß, wie das Foto beweist.

Schöne Terrier kann man auch am Sonntag in Bensheim an der Bergstraße bewundern. Dort findet die Klubsieger-Ausstellung des Klub für Terrier statt. Ich habe eine Einladung dazu erhalten, über die ich mich sehr freue.

Wir starten schon einen Tag früher und hoffen heute Nachmittag auf eine staulose Hinfahrt. Denn morgen, Samstag, findet das ganztägige Seminar „Hunde-Analyse“ statt, das ich organisiert habe.

An diesem Tag lernen die Teilnehmer den funktionellen Körperbau des erwachsenen Hundes kennen sowie die Methode der bekannten Amerikanerin Pat Hastings, durch das so genannte „Welpen-Puzzle“ den am besten für Zucht und Hundesport geeigneten Welpen zu erkennen. Ich bin schon sehr gespannt. Wer sich einlesen möchte: Ich habe die Überschrift dieses Weblog-Eintrags auf die Seminarleiterin Eva Holderegger Walser verlinkt.

Donnerstag, 14. Juli 2016 - 07:51 Uhr
Sie hat die Haare schön ...

Beim Anblick von Queenie fiel mir prompt der Ohrwurm von Mickie Krause ein. Frauchen Sylvana hat das Abtrimmen super hinbekommen. Anfang August kommen uns die beiden wieder einmal besuchen; dann erhält Queenie den letzten Schliff.

Mittwoch, 13. Juli 2016 - 08:28 Uhr
World Dog Show in Moskau

Das hab ich doch glatt vergessen; vielen Dank fürs Erinnern! Das ist er, der diesjährige Weltsieger und Best of Breed der World Dog Show in Moskau: Ragus Pistols At Dawn. Wir gratulieren den Besitzern!

Wer einmal Weltausstellungs-Atmosphäre schnuppern möchte und nicht so weit verreisen will: Die 2017 geplante Weltausstellung in Ecuador kann nicht stattfinden. Nun hat sich der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) bereit erklärt und wird die World Dog Show 2017 in Leipzig ausrichten. Die Terrier werden am Samstag, 11. November 2017, gerichtet. Ich habe schon ein Hotelzimmer reserviert …

Dienstag, 12. Juli 2016 - 06:31 Uhr
Flic

Letzten Samstag am späten Nachmittag hat uns Flic mit seiner Familie besucht. In den Pfingstferien waren sie in Rumänien in Urlaub und haben einige Urlaubsbilder hergezeigt. Flic hat sich vorbildlich benommen. Im Flugzeug ging er als registriertes Handgepäck mit in die Kabine, die Einreise ging problemlos über die Bühne (die Vorlage des Impfpasses mit einer eingetragenen gültigen Tollwut-Impfung genügt). In Rumänien wurden viele Burgen besichtigt – Flic war überall dabei. Der nächste Urlaub geht in die Toskana. Auch dann ist Flic natürlich mit von der Partie!

Montag, 11. Juli 2016 - 07:44 Uhr
Norwich-Freundschaft

Das Traumwetter am vergangenen Wochenende lud zum Grillen ein. So haben es auch Felix´ Menschen in Bad Schwalbach gehalten. Und da es in geselliger Runde noch besser schmeckt, haben sie am Samstag Norwich-Freunde dazu eingeladen. Felix und Jeannie (links) verstanden sich wie immer prima. Felix - ganz Gentleman - hat beim gemeinsamen Spaziergang zwei Riesenschnauzern gezeigt "wo der Hammer hängt". Jeannie ist alleine SEINE Freundin. Wieder zuhause, haben Jeannie und Felix gekuschelt, gespielt, gejagt und gerauft - und zwischendrin geduldig unterm Tisch darauf gehofft, dass sich jemand erbarmt und etwas Fressbares hinunter reicht; die dazugehörigen Menschen gelacht und gefeiert. Also rundum ein schöner Nachmittag, wie uns die vielen Bilder, die wir bekommen haben, beweisen.

Sonntag, 10. Juli 2016 - 07:33 Uhr
Zoobe

Zoobe hat die gestrige Zuchtzulassungsprüfung auf dem Hundeplatz der OG Augsburg bestanden.

Ich bin gefragt worden, wie so eine Zuchtzulassungsprüfung genau abläuft. Zunächst wird der Hund alleine begutachtet: Phänotyp (sieht er auch aus wie ein Norwich?), er wird vermessen (Zoobe liegt genau im Standardmaß von 25 cm Schulterhöhe) und in der Bewegung beurteilt. Alles wird in einem Zuchtzulassungs-Protokoll schriftlich festgehalten. Danach folgt die Wesensüberprüfung in der Gruppe. Wie verhält sich der Hund gegenüber Artgenossen, gegenüber fremden Menschen, gegenüber ungewöhnlichen Menschen (schwarzes Cape, Hut und Regenschirm), gegenüber ungewohnten Geräuschen (Schepperbüchsen), und es fiel sogar ein Pistolenschuss. Ein Airedale Terrier wurde ebenfalls gestern beurteilt; da ist als Gebrauchshunderasse ein Schuss oder ein Knall mit einer Klatsche vorgeschrieben. Den Schuss haben wir natürlich auch gehört. Zoobe zeigte sich völlig unbeeindruckt, aufmerksam und neugierig. Ganz wie es sein soll. Wer möchte, kann die KfT-Zuchtzulassungsordnung nachlesen. Ich habe die Überschrift dieses Weblog-Eintrags auf die entsprechende Seite der KfT-Homepage verlinkt. Altersbedingt gilt Zoobes Zuchtzulassung vorläufig nur für ein Jahr. Jetzt müssen wir „nur“ noch warten, bis sie im Winter läufig wird.

Heute fahre ich hundelos noch einmal nach Augsburg. Schauen und Ratschen warten auf mich. Das wird bestimmt ein entspannter und schöner Tag!

Samstag, 9. Juli 2016 - 07:16 Uhr
Pablo

Pablo hat Glück. Er durfte natürlich mit auf die Finca auf Mallorca. Ob er tatsächlich den Sprung in den Pool gewagt hat, haben wir aber nicht erfahren.

Doch nicht immer kann der Hund dabei sein, wenn seine Menschen verreisen oder einen wichtigen Termin wahrnehmen müssen. Ein Hundesitter springt ein. Doch wie ist das eigentlich, wenn ausgerechnet in der Obhut des Hundesitters einem Dritten gegenüber ein Schaden verursacht wird? Darauf gibt TASSO e.V. die Antwort:

Gefälligkeit oder Vertrag
„In jedem Fall haftet der Hundehalter gemäß § 833 Satz 1 BGB und zwar unabhängig von der Tatsache, dass er gar nicht dabei war und den Vorfall nicht verhindern konnte“, gibt die für TASSO tätige Rechtsanwältin Ann-Kathrin Fries zu bedenken. Für die Beantwortung der Frage, ob zusätzlich zum Halter auch der Hundesitter haften muss, ist es wichtig zu klären, ob es sich beim Hundesitten um eine Gefälligkeit handelte, oder ob es einen Vertrag gab. Diese Abgrenzung kann im Einzelfall mitunter schwierig sein. Wurde zwischen Halter und Sitter ein Vertrag geschlossen, muss auch der Hundesitter für entstandene Schäden haften und möglicherweise ein Schmerzensgeld zahlen. Eine solche Vereinbarung kann auch mündlich geschlossen werden, bei professionellen Tiersittern sollten die Regelungen zu Beweiszwecken aber besser schriftlich festgehalten werden.

Doch wo beginnt ein Vertrag und wo endet die Gefälligkeit? „Maßgeblich für die Abgrenzung ist, ob ein Rechtsbindungswille vorhanden war und ob eine Gegenleistung vereinbart wurde", erklärt Ann-Kathrin Fries. Bezahlt der Hundehalter den Aufpasser, oder erbringt er eine andere Gegenleistung, handelt es sich um ein vertraglich vereinbartes Hundesitting. Das kann unter Umständen zum Beispiel schon der Fall sein, wenn zwei Hundehalter sich regelmäßig zu festen Zeiten mit der jeweiligen Betreuung der beiden Hunde abwechseln. „§ 834 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) regelt, dass derjenige, der für einen anderen die Führung und Aufsicht eines Tieres durch einen Vertrag übernimmt, auch für den Schaden verantwortlich ist, der einem Dritten zugefügt wird“, betont Rechtsanwältin Ann-Kathrin Fries. Professionelle Hundesitter haben daher in der Regel eine gewerbliche Haftpflichtversicherung.

„Passt die beste Freundin nur gelegentlich einige Stunden aus Nettigkeit kostenlos auf den Hund auf, handelt es sich um eine Gefälligkeit“, erklärt Ann-Kathrin Fries. Passiert dann etwas, übernimmt die Haftpflichtversicherung des Halters die Kosten für entstandene Schäden, sofern das Hüten durch fremde Personen im konkreten Vertrag eingeschlossen ist. Dann würde die Freundin - neben dem Halter - nur noch dann haften, wenn sie grob fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt hat.

Der TASSO-Tipp:
„Damit Sie als Halter auf der sicheren Seite sind, sollten Sie sich vergewissern, dass Ihre Haftpflichtversicherung das gelegentliche Hüten des Hundes durch Fremde einschließt“, rät Ann-Kathrin Fries. Da auch ein kleiner Hund schnell Schäden in enormer Höhe anrichten kann, zum Beispiel wenn er einen Verkehrsunfall verursacht, sollten Sie unbedingt auf eine hohe Versicherungssumme achten. Prüfen Sie Ihre Versicherungsunterlagen, und achten Sie beim professionellen Hundesitting darauf, dass Ihnen ein Vertrag vorgelegt wird.
Quelle: www.tasso.net

Freitag, 8. Juli 2016 - 08:55 Uhr
Julie

Am 25. Juni fand ein Agility-Seminar der OG Dorsten statt. Die Leitung hatte die Obfrau für Hundesport im KfT übernommen, Marion Runte. Julie und Frauchen Dagmar haben daran teilgenommen. Die Beiden hatten, wie alle Teilnehmer, viel Spaß an diesem Workshop; trotz reichlich Dauerregen. Leider ist Dorsten mit 1,5 Stunden Fahrzeit von Julies zuhause zu weit entfernt, um regelmäßig an den Übungsstunden teilzunehmen.

Noch sitzen wir mit unserem Besuch beim Frühstück. Heute Nachmittag erwarten wir Lucy auf einen Ratsch und am Abend freuen wir uns im Bierzelt in Reichenkirchen auf das Konzert der "Isar Rider". Die bayerische Band um Roland Hefter ist Kult. Wer hineinhören möchte: Ich habe die Überschrift dieses Weblog-Eintrags auf eine Hörprobe verlinkt.

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden