Welpen Weblog Dies und Das Über uns Der Norwichterrier Unsere Hunde Aus unserer Zucht Ausstellungen Links Galerie
Startseite Weblog

Weblog


Impressum Kontakt

Weblog

Hier erfahren Sie (fast) täglich Neues

Sonntag, 26. Juni 2016 - 06:58 Uhr
Sunny

Heute vor vier Wochen ist Sunny zu Monika und Vollie nach Kufstein gezogen. Jetzt die erste Annäherung zwischen Hund und Katz.

Samstag, 25. Juni 2016 - 06:48 Uhr
Emily

Das Thermometer klettert auf 33 Grad Celsius. Ich atme. Produktiver wird es heute nicht.

Freitag, 24. Juni 2016 - 08:57 Uhr
Zorro

Selbstverständlich wurde auch in Poing gestern Geburtstag gefeiert. "Blumenhund" Zorro werden wir am 5. Juli wiedersehen, wenn er uns besuchen kommt. Wie mir Frauchen Claudia schreibt, fragt sie sich oft, wie das eigentlich war vorher ohne Zorro ... mit Hund lebt sich´s eindeutig besser. Zorro schickt noch einen Glückwunsch an seine Wurfgeschwister!

Dieses Wochenende ist Welthundeausstellung in Moskau. Die Norwich Terrier haben die unglaubliche Meldezahl von 176 Vierbeinern erreicht. Zum Vergleich: Norfolk Terrier sind nur Elf vor Ort. Spannend: Gerade sind die Norwich Terrier im Ring und die Ergebnisse werden aus dem Ring heraus im Internet veröffentlicht. Wen es interessiert: Ich habe die Überschrift dieses Weblog-Eintrags gleich dorthin verlinkt.

Donnerstag, 23. Juni 2016 - 08:34 Uhr
Happy Birthday!

Dieses Foto von Clooney und seinem jungen Frauchen Amelie wurde vor neun Jahren aufgenommen. So alt wird unser C-Wurf heute. Wie die Zeit vergeht! Aus Amelie ist inzwischen eine junge Dame geworden; nächstes Jahr wird sie heiraten. Herzlichen Glückwunsch an Gipsy in München, Clooney in Meeder, Zorro in Poing und Henley in Saarlouis zum neunten Geburtstag! Allen geht es gut.

Mittwoch, 22. Juni 2016 - 07:52 Uhr
Fanclub Norwich Terrier Nordwest

Es wurde ja auch Zeit: Vergangenen Sonntag wurde er endlich gegründet, der „Fanclub Norwich Terrier Nordwest“ – kurz FCNTNW.

Dagmar, das Frauchen von Jule, hat wieder eine wunderschöne Wanderung ausgewählt. Um 11 Uhr trafen sich Felix, Jeannie, Emily, Dackeline Fipsi und Julchen auf dem Parkplatz am Garten der Schmetterlinge in Bendorf-Sayn.

Es ging über die Ruine der Burg Sayn und die Oskarhöhe ins Brexbachtal. Sie stiegen zum Römerturm rauf und wanderten dann zur Einkehr zum Meisenhof (für Neugierige: www.meisenhof.com ). Dort hatte Dagmar für Alle einen Tisch reserviert. Nach einer ausgiebigen Stärkungspause ging es dann über die Wilhelmshöhe und das so genannte "Spitzje" zurück nach Sayn. Der Weg war nicht besonders schwierig, aber "naturbelassen", und es ging ziemlich auf und ab. Ein Klacks für unsere Norwiches, aber die dazugehörigen Menschen brauchten natürlich feste Schuhe. Alle Norwiches waren bestens gelaunt (Anmerkung: klar, was sonst!) und ihre Menschen auch (Anmerkung: auch klar). Das Wetter hat ebenfalls mitgespielt. Anderswo hat es geregnet, aber der BCF NW wanderte im Trockenen, ab und zu spitzte auch mal die Sonne raus.

Ich habe viele Bilder bekommen und sie auf mein Picasa-Album hochgeladen. Einfach auf die Überschrift dieses Weblog-Eintrags klicken, dann kommt man hin. Der nächste Ausflug ist übrigens schon für den 11. September terminiert. Ich kann es nur immer wieder sagen: Schade, dass wir so weit weg wohnen.

Auf diesem Weg bedanken wir uns herzlich für die vielen Genesungswünsche für Zoobe; wir haben sie ihr alle ausgerichtet. Beim Stehen setzt sie die Pfote inzwischen auf dem Boden ab, allerdings ohne sie zu belasten. Ansonsten läuft sie fröhlich auf drei Beinen durch die Gegend. Ich bin nach der Therapie gefragt worden: Geduld, Geduld, Geduld - und einmal täglich Metacam. Hilft gegen eine mögliche Entzündung und die Schmerzen. Nächsten Montag will sie der Tierarzt wieder sehen.

Dienstag, 21. Juni 2016 - 07:26 Uhr
Armes Häschen bist Du krank ...

… dass Du nicht mehr hüpfen kannst, heißt es in einem Kinderlied. Unser „Häschen“ Zoobe kann zur Zeit auch nicht mehr hüpfen; sie läuft seit Samstag nur noch auf drei Beinen. Versehentlich ist ihr unser Besuch letzten Samstag mit seinen schweren Motorrad-Stiefeln auf den Hinterfuß getreten. Die Röntgenbilder in der Notfallsprechstunde in der Tierklinik brachten eine schwere Quetschung ans Tageslicht. Gott sei Dank ist nichts gebrochen, und auch das Kniegelenk hat wohl nichts abbekommen. Zumindest hat der Tierarzt bei der gestrigen Nachschau nichts dergleichen entdecken können. Jetzt heißt es möglichst Ruhe halten, nicht toben, nicht viel laufen, nicht springen. Bin gespannt, wie lange sich Zoobe an die Anweisungen des Tierarztes hält. Notfalls müssen wir sie bremsen. In knappen drei Wochen habe ich Zoobe zur Zuchtzulassungsprüfung in Augsburg angemeldet. Wenn sie bis dahin noch humpelt, kann ich diesen Termin vergessen. Das nette Foto von unserem armen Häschen ist übrigens Kilis Frauchen Petra gelungen, als sie uns das letzte Mal besucht hat.

Montag, 20. Juni 2016 - 07:21 Uhr
Max

Für alle, denen das regnerische, kalte Wetter genauso aufs Gemüt schlägt wie uns: Letztes Jahr war es im Juni genau das Gleiche (nachzulesen in unserem Weblog), und der Juli war dann schön und heiß. Das Foto oben ist am 3. Juli 2015 aufgenommen worden und zeigt Max in Bischofsheim und sein junges Herrchen im Pool. Die Familie meinte es gut und war der Meinung, Max braucht eine Abkühlung. Ob Max das genauso sah? Wir wissen es nicht, aber eines steht fest: Bis zum 3. Juli sind es nur noch zwei Wochen.

Wer keinen Pool sein Eigen nennt, dem bleibt im Sommer oft nur das Freibad. Familienmitglieder auf vier Pfoten müssen allerdings meist draußen bleiben. Das möchte die im Sommer 2014 gegründete Initiative „Hunde im Freibad“ ändern. Erste Erfolge sind bereits zu verzeichnen. Eine aktuelle Übersicht über die an der Aktion teilnehmenden Freibäder findet man auf www.hundimfreibad.de. Ich habe die Überschrift dieses Weblog-Eintrags gleich mit dieser Webseite verlinkt; einfach draufklicken.

Sonntag, 19. Juni 2016 - 07:23 Uhr
Hundespaziergang

Der Spaziergang der OG München im KfT rund um die Thanninger Weiher, geplant am 25. Juni, wurde auf den 3. Juli verschoben. Auf Grund der starken Regenfälle sind die Wald- und Wiesenwege, die wir gehen wollen, aufgeweicht; im Matsch laufen macht keinen Spaß. Das freut mich sehr, denn am 3. Juli können auch wir dabei sein. Und da der dritte Juli ein Sonntag ist, hoffen wir darauf, dass viele Norwiches aus der Cantabs-Familie mitkommen; vielleicht ja auch Lino aus Gundelfingen (Foto). Samstags müssen seine Menschen oft arbeiten, aber Sonntags klappt es vielleicht. Die genauen Details, wann wir uns wo treffen, die Einkehr am Mittag etc. stehen auf der Webseite der OG München. Einfach auf die Überschrift klicken, ich habe sie gleich dorthin verlinkt.

Apropos Spazierengehen: Bisher haben sich immer alle Terrier, gleich welcher Rasse, prima vertragen. Und weggelaufen ist auch noch keiner. Im Internet habe ich eine nette Interpretation übers Gassigehen und Gehorsam gefunden:

Was fällt Ihnen eigentlich ein? Natürlich hört mein Hund! Allerdings ist er in der Lage, meine Anweisungen differenziert zu reflektieren und hieraus eigenständige Handlungsoptionen zu entwickeln, die nicht selten eine Alternative zu meiner ursprünglichen Intention darstellen. Aber hören tut er gut!
Quelle: www.hund-unterwegs.de

Samstag, 18. Juni 2016 - 08:16 Uhr
Gipsy

Ein Jubiläum der besonderen Art feiert heute Gipsy (im Bild vorn) in München. Heute vor fünf Jahren ist sie bei Isabella, Max und Blacky (im Bild hinten) eingezogen. Seitdem sind die vier ein Herz und eine Seele.

Ebenfalls einen besonderen Tag feiert heute die Kassenwartin unserer KfT-Ortsgruppe. Wir gratulieren herzlich zu einem halbrunden Geburtstag. Liebe Erika, hab einen tollen Tag!

Wir haben heute einen ruhigen Tag. Am Nachmittag kommen Lieblingskollegin Sabine und Richard auf einen Kaffee vorbei, ansonsten muss der Bügelberg kleiner werden, Nika ist reif zum Trimmen, ich will eine Runde laufen gehen, Terrier-Post ist zu erledigen und so weiter und so fort.

Freitag, 17. Juni 2016 - 07:28 Uhr
Ach Du lieber Schwan!

Bevor wir zu der Mail von Emma kommen, die sie ihrem Frauchen diktiert hat, das Wichtigste zuerst: Liebe Mama, wir wünschen Dir zu Deinem besonderen Geburtstag alles Liebe und Gute, Gesundheit und dass Dir die Reiseziele nicht ausgehen. Vielen lieben Dank, dass Du stets parat bist, wenn wir Deine Hilfe brauchen. Wir freuen uns auf heute Abend. Wo es hingeht, verraten wir aber noch nicht ...

Auch nach Gießen schicken wir die herzlichsten Geburtstags-Glückwünsche. Liebe Diana, herzlichen Glückwunsch und hab einen besonders schönen Tag!

Und hier nun Emmas E-Mail. Du lieber Schwan, die ist ganz schön sauer. "Beschwerde" hieß es in der Betreffzeile.
"Ich bin´s, Eure Emma! Ich wohne ja jetzt schon eine lange Zeit im Salzkammergut bei Cornelia und Helmuth, und meistens gehorchen die Beiden echt gut. Aber heute muss ich meinen Ärger loswerden; gleich zwei Mal hat Frauchen gemacht, was sie will!

Cornelia und ich waren am See. Frauchen wollte mal wieder fotografieren, und klar, ich war dabei. Ich also brav neben ihr am Steg gesessen und mir gedacht: Warum fotografiert die immer in den See, wenn ich doch neben ihr sitze - aber naja, wenn sie meint … Kurz darauf ist ein Jungschwan aufgetaucht und unverfroren auf uns zu gekommen. Ich natürlich ganz stolz habe meine ganze Energie aufgebracht, meine Haare aufgestellt und kurz gebellt, um dem Eindringling zu zeigen: HALT! Das ist mein Frauchen und mein Revier! Und was tut der Schwan? Schwimmt noch näher zum Steg, um sich dann vor den Einstiegsstufen so richtig in Szene zu setzen. Na, ich dachte, mein Frauchen wird dem aber jetzt die Leviten lesen und ihm zeigen, dass er da nichts verloren hat. Aber nein! Stattdessen hat sie gleich die Fotomaschine auf ihn gerichtet und abgedrückt, was das Zeug hält.

Also habe ich nochmal versucht, dem Kerl zu zeigen, dass das Frauchen mir gehört. Ich wollte ihn mit Bellen einschüchtern. Aber weit gefehlt! Der freche Tropf hat mir doch tatsächlich den Hintern zugewandt, seinen Kopf in die Federn gesteckt und mir ganz unverblümt gezeigt, dass er mich nicht ernst nimmt. Ja, im Gegenteil, mich völlig ignoriert. Das war der erste Misserfolg.

Zuhause ging es dann weiter. Frauchen hat Euer "schnellstes Huhn der Welt" ausprobiert, und was soll ich sagen: Es hat köstlich geduftet. Für mich war eigentlich klar, dass ich da was abbekomme. Schließlich ist das ja Euer Rezept - sozusagen habe ich das in die Familie mit eingebracht, oder? Denkste, wieder nichts! Frauchen meinte, das ist zu scharf gewürzt für mich. Was für eine faule Ausrede, um nur ja nichts abgeben zu müssen! Aber dauernd konnte ich mir unter dem Tisch anhören, wie lecker das doch wäre und man müsse das unbedingt wieder machen … Ich war total sauer und zog mich in mein Körbchen zum Schmollen zurück. Konnten sie sehen, wen sie streicheln. Mich nicht so schnell - da wollte ich schon gebeten werden und war erst wieder mit einem Leckerchen aus der Schmollecke zu locken. Ich schicke Euch noch ein Foto vom frechen Jung-Schwan mit! Viele Grüße, Eure bedauernswerte Emma!"

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden