Welpen Weblog Dies und Das Über uns Der Norwichterrier Unsere Hunde Aus unserer Zucht Ausstellungen Links Galerie
Startseite Weblog

Weblog


Impressum Kontakt

Weblog

Hier erfahren Sie (fast) täglich Neues

Dienstag, 8. März 2016 - 08:30 Uhr
Männerspielzeug

Herrchen Günter hat sich einen Modellhubschrauber gekauft; Watson findet den natürlich auch toll und will ihn immer fangen. Ein Männerspielzeug für Zwei- und Vierbeiner! Vielleicht ein Tipp für alle, die noch ein Ostergeschenk suchen?

Montag, 7. März 2016 - 08:02 Uhr
Mit Kili durchs Jahr 2016 ...

… heißt der schöne Fotokalender, den wir von Petra wieder zu Weihnachten geschenkt bekommen haben. Er hängt wieder in der Küche, und ich freue mich jeden Tag über die schönen Kili-Bilder. Beim Umblättern auf den Monat März habe ich festgestellt, dass dieses Jahr ähnlich turbulent wird wie das Letzte. Diesen Monat, im Mai, August und September sind unsere Wochenenden schon wieder allesamt verplant …

Sonntag, 6. März 2016 - 08:24 Uhr
Queenie

Gar nicht wie Hund und Katz: Queenie war zu Besuch bei einer Freundin von Frauchen Sylvana. Die Skepsis war auf beiden Seiten groß, aber als Queenie merkte, die Katze tut nichts - und umgekehrt - wurde es ein sehr entspannter Abend. Ein Norwich Terrier kommt einfach überall und mit jedem klar!

Heute Nachmittag besuchen uns Sylvana und Queenie; das gibt sicher wieder ein wildes Getobe durch den Garten mit Wurfschwester Zoobe.

Samstag, 5. März 2016 - 07:48 Uhr
Flic

Flic, Pablo (vgl. Weblog-Eintrag vom 2. März), Red in der Schweiz, Queenie und unsere Zoobe werden heute neun Monate alt. Wir freuen uns heute Vormittag auf Flic; schon lange haben wir den lieben Zwerg nicht mehr gesehen. Am Nachmittag dann heißt es für Zoobe wieder die Schulbank drücken: Ringtraining in Neustadt/Donau steht auf dem Programm.

Freitag, 4. März 2016 - 07:51 Uhr
Hundeküsse sind gesund!

Eddi und Frauchen Claudia sind ein Herz und eine Seele. Eine Studie der University of Arizona zeigt, dass Hunde mit ihren probiotischen Küssen – trotz ihrer Vorliebe, auch einmal (für uns) Ekliges zu beschnüffeln oder gar zu fressen - einen Beitrag zu unserer Gesundheit leisten.

Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Mikroben auf der Hundezunge das Wachstum positiver Mikroorganismen im menschlichen Körper anregen. Diese Bakterien (Mikroben) spielen eine wichtige Rolle für unser mentales und körperliches Wohlsein. Wer braucht da noch probiotischen Joghurt?

Quelle: http://wwwuadogstudy.org/hairi/
HAIRI: The Human Animal Interaction Research Intitiative at the University of Arizona

Donnerstag, 3. März 2016 - 08:10 Uhr
Kili

Winter! Emmas Frauchen Cornelia hat den Schnee im März vorhergesagt; die Bienen haben es verraten – auf welche Weise auch immer.

Kili hat mit seinen Mitschülern der Hundeschule einen Ausflug an die Osterseen und zu Gut Aiderbichl unternommen. Kili fand beides ganz toll und war danach, nach den vielen Eindrücken und Gerüchen, doch auch mal richtig müde, wie Frauchen Petra berichtet.

Achtung: Auf Facebook warnt Fressnapf Deutschland aktuell vor falschen Futterproben. Hat man ein Paket mit Futterproben und dem Absender Fressnapf erhalten, welches man nicht über den Online-Shop von Fressnapf bestellt hat, soll man dieses im Markt abgeben oder Fressnapf eine Nachricht schicken. Die Futterproben könnten vergiftet sein; also auf keinen Fall an die Vierbeiner verfüttern!

Update um 8.15 Uhr: Hurra! Gerade in der Zeitung gelesen - der Langengeislinger Storch ist eingeflogen! Jetzt MUSS Sunny doch endlich läufig werden ... Der Krötenzaun entlang der Landstraße steht, die ersten Ameisen und Igel wurden gesichtet, die Vögel zwitschern am Morgen - der Frühling steht vor der Tür! Sunny!!!

Mittwoch, 2. März 2016 - 07:37 Uhr
Pablo

Übermorgen werden Pablo und seine Wurfgeschwister neun Monate alt. Pablo lebt in Amsterdam und hat sich zu einem hübschen Kerl entwickelt. Herrchen Pieter schreibt mir, mit Pablo macht jeder Tag Freude.

Dienstag, 1. März 2016 - 08:08 Uhr
Nala

Es ist schon einige Zeit her, dass Nala uns besucht hat. Sie war ja auch bei unserem Norwich-Spaziergang im Ebersberger Forst im Januar dabei, und es geht ihr nach wie vor prima. In der Steuerberatungskanzlei ihres Frauchens gab es die letzten Monate jede Menge zu tun; umso mehr genießen sie das Kuscheln zuhause.

Montag, 29. Februar 2016 - 08:07 Uhr

So einen entspannten Sonntag wie Eddi (vgl. Weblog-Eintrag von gestern) hatten nicht alle. Von Emma bekamen wir diese Mail, die sie ihrem Frauchen diktiert hat:

"Hallo ihr Lieben, wie geht es Euch? Ich hoffe besser als mir! Ich muss mich beschweren über meinen unglaublich anstrengenden Tagesablauf. Erstens wäre der Sonntag doch der Tag der Ruhe, aber bei uns ist das nicht so. Denn wenn Frauchen zu Hause ist, dann bin ich von morgens bis abends eingeteilt - ist das nicht eine Frechheit?

Morgens kann ich schon die Schulbank drücken. Da wird mir das Buch hingelegt, damit ich genau nachlese was ich heute alles noch lernen und dann am Abend natürlich auch können muss. Frauchen überprüft das dann ja auch. Also lese ich und übe ich, bis mir der Kopf raucht.

Mittags heißt es dann auf zur Laufrunde. Frauchen sagt das macht man, damit man den Kopf frei bekommt. Von wegen! Ich sehe das eher so, das macht man, damit der Hund nicht auf dumme Gedanken kommt. Aber sowas würde ich ja nie machen, oder? Also wozu das Ganze? Reine Schikane!!!!

Am Nachmittag heißt es dann auf zum gemeinsamen Spaziergang mit Herrchen und Frauchen. Und was soll ich sagen: Nicht mal da kann man in Ruhe Zeitung lesen. Wenn ich nicht höllisch aufpasse, dann verliert Frauchen Alles. Bis wir nach Hause kommen, hätte sie keine Handschuhe und auch kein Stirnband mehr. Also laufe ich hinter ihr her und sammle alles auf, was so runter fällt - und glaubt mir, das ist eine ganze Menge!

Endlich zu Hause falle ich dann wirklich todmüde auf die Couch. Wenigstens bekomme ich vorher noch ein feines Leckerchen und darf auch noch den Joghurtbecher ausschlecken. Das habe ich mir aber auch redlich verdient, oder? So, und jetzt ziehe ich mich zu meinem Nachmittagsschlaf zurück. Weckt mich bloß nicht auf, sonst werde ich ungemütlich. Ich will endlich meine Ruhe!!!!

Es grüßt euch
Eure Emma!"

Anmerkung der Redaktion: Eigentlich wollte ich es mir auf dem gemütlichen Sonnenplätzchen vor der Balkontüre zum Lesen bequem machen; aber kaum war ich aufgestanden, um mir einen Kaffee zu holen, lag Emma schon drauf.

Am heutigen "geschenkten" Tag kann Emma sich bestimmt weiter ausruhen. Warum brauchen wir überhaupt ein Schaltjahr, diesen 29. Februar? Die Erde ist zu langsam. Noch nie hat sie es in 365 Tagen einmal ganz um die Sonne herum geschafft. Jedes Jahr verbummelt sie acht Stunden. Bei einer Strecke von 940 Millionen Kilometern und einer Durchschnitts-geschwindigkeit von 29 Kilometern pro Sekunde für sich gesehen eigentlich vernachlässigbar. Auf lange Sicht aber würden sich die Jahreszeiten im 365-Tage-Kalender kräftig verschieben. Die Lösung: Alle vier Jahre wird mit dem 29. Februar als Schalttag der Rückstand ausgeglichen (gelesen im Erdinger Anzeiger).

Sonntag, 28. Februar 2016 - 08:09 Uhr
Eddi

Nein, Eddi ist nicht faul! Er ist nur wohlfühlorientiert. Wir wünschen allen einen schönen Sonntag!

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden